Unsere Projekte

 

Bisherige Projekte und Aktionen:

2011: Unterstützung der Opfer von Fukushima in Zusammenarbeit mit der Brüder-Grimm-Schule in Meerbusch.

2011-2013: Finanzierung eines Wasserbüffels, der 11 philippinische Familien bei der Feldarbeit unterstützt, so dass den Kindern der Schulbesuch ermöglicht wird.

2013-2015: Unterstützung  des Projektes : Aidshilfe in Uganda durch Verkaufs-und Informationsstände auf dem Lanker Ökomarkt, Trödelmärkte und weitere Aktionen

7. 12. 2014:  Informations- und Verkaufsstand am Nikolausmarkt in Lank. Wir informierten an diesem Tag speziell über die Möglichkeit , durch eine Nothilfe-Patenschaft das Leid von Kindern in Ebola-Regionen zu lindern.

Am 7.6.2015 : Verkaufsstand beim Ökomarkt in Lank unter dem Motto: Unterstützung der Nepal-Nothilfe. Wir freuen uns sehr darüber, dass der Verkauf unserer Waren und die Spenden an diesem Tag 400,-€ erbracht haben , die wir an die Nepal-Nothilfe von Plan Deutschland weiterleiten konnten.

2015 – 2018: Unterstützung des Plan-Projektes: ‚Gegen die Angst – Mehr Sicherheit für Mädchen in Indien‘ , 11/2015: Film-Vortrag in der Stadtbibliothek Büderich

11.Juni 2017: Teilnahme am Ökomarkt: aus aktuellem Anlass Unterstützung der Nothilfe Südsudan.
 
31. März 2018: Ostermarkt auf dem Alten Schulhof in Lank: Unterstützung des Projektes ‚Schutz für syrische Flüchtlingskinder in Ägypten.  Wir danken allen, die uns am Ostersamstag durch den Kauf unserer kulinarischen und dekorativen Produkte unterstützt haben!
 
12. August 2018: erstmaliger Verkauf hochwertiger Mode zugunsten der Hilfe für syrische Flüchtlingskinder unter dem Motto ‚Second hand mit Stil‘ beim Boui Boui Bilk
9.3. und 1.6 2019 :  Boui Boui Düsseldorf 
13.10.2019: Flohmarkt ‚Weiberkram‘ im Gare du Neuss

20.4.2019: ‚Feines für den Ostertisch‘:
Feines für den Ostertisch bietet die Aktionsgruppe Meerbusch des Kinderhilfswerks Plan international am Ostersamstag (20.04.2019) von 11.00 bis 14.30 Uhr auf dem Alten Schulhof in Meerbusch-Lank an. Die Plan-AG Meerbusch unterstützt damit aus aktuellem Anlass die Nothilfe in Mosambik, Simbabwe und Malawi. Um die nach wie vor verheerenden Folgen der Flutkatastrophe vom 15. März zu bekämpfen, versorgt das Kinderhilfswerk die Menschen vor Ort mit Medikamenten, Nahrungsmitteln, Trinkwasser und Hygieneartikeln, stellt Notunterkünfte zur Verfügung und kümmert Vernetzung mit Natur- und Umweltschutz: darüber informiert die Meerbuscher Gruppe des BUND ( Bund für Natur- und Umweltschutz Deutschland ) auf dem Ostermarkt. Ressourcenverschwendung, Vergiftung von Wasser und Boden durch Millionen Tonnen Plastikeinträge und industrielle Landwirtschaft, Klimaveränderungen durch Treibhausgase bedrohen heute das Leben der Menschen in allen Erdteilen. Was kann man tun, global und vor Ort? Sich in besonderer Weise um Kinder kümmern, die ihre Eltern verloren haben.
Der komplette Erlös der kulinarischen und dekorativen Produkte kommt den Nothilfemaßnahmen in Südostafrika zugute. Darüber hinaus informiert die Gruppe alle Interessierten über Patenschaften und Projekte des Kinderhilfswerks.

11.10.2014, 2015 , 2016, 2017, 2018, 2019: Informations- und Spendenaktionen in der Lanker Fußgängerzone anlässlich des Weltmädchentages : Präsentation der jeweils aktuellen Programme: ‚Because I’m a Girl‘ und – ab 2019 – ‚Girls get equal‘

2011- 2019: alljährlicher Verkaufstand mit weihnachtlichen und kulinarischen Produkten auf dem Nikolausmarkt in Meerbusch. Erlöse fließen in das jeweils aktuelle Projekt.

Aktuelles:

8.12.2019   : Der Verkaufserlös des Plan-Standes am Lanker Nikolausmarkt fließt in das neue Projekt der AG Meerbusch: Stoppt den Kinderhandel in den Philippinen! Verkauft werden selbstgemachte Marmeladen und Liköre, Weihnachtsplätzchen, weihnachtliche Dekoration, Papierschmuck aus Afrika, Schmuck aus Ecuador und neu aufgezogene Ketten und Armbänder aus echten Perlen und Edelsteinen.

5,5 Millionen Kinder zwischen 5 und 17 Jahren brechen frühzeitig die Schule ab und werden in Arbeitsverhältnisse gedrängt, wo sie unter teil gefährlichen und gesundheitsschädlichen Bedingungen arbeiten. Viele dieser Kinder werden aus finanziellen Gründen von ihren Eltern abgegeben, oder sie werden von Menschenhändlern verschleppt, zur Prostitution gezwungen. Plan international stärkt die Schutzstrukturen für Mädchen und Jungen in 24 Dörfern, , hilft bei der Verarbeitung der traumatischen Erlebnisse, ermöglicht ihnen neue Bildungs – und Lebensperspektiven.