Unsere Patenkinder

Wir möchten Ihnen  einige unserer Patenkinder vorstellen, damit Sie einen Einblick davon gewinnen können,wie der Kontakt zwischen Paten und Patenkind aussieht und was Plan vor Ort leistet, um dieEntwicklung  ‚unserer‘ Kinder zu fördern.

Blandine und Kenia Lopez, Patenkinder von Angelika Kellermanns:

Mein erstes Patenkind war Blandine aus Kamerun, 1995 geboren. 2001 habe ich die Patenschaft übernommen. Blandine ist inzwischen  18 Jahre alt und die Patenschaft ist vor kurzem ausgelaufen. In all den Jahren habe ich anfangs selbstgemalte Bilder von Blandine, später auch kleine Briefe von ihr und ihrer Familie bekommen. Blandine besucht inzwischen eine weiterführende Schule, sie liebt Naturwissenschaften und es geht ihr gesundheitlich gut. Plan hat in dem Zeitraum eine Reihe von Projekten in dem Gebiet durchgeführt, in dem Blandine lebt: Gesundheitskampagnen, Bau und Reparatur einer Schule, Möblierung und Ausstattung der Schule, Bau von Schullatrinen, Bau eines offenen Brunnens.

img356Blandione aus Kamerun

Blandine hat die besten Voraussetzungen, ihren Weg zu machen.

Und ich freue mich auf mein neues Patenkind in Bolivien, Santa Cruz: Kenia Lopez, geboren 2006, die zur Zeit eine Vorschule besucht und mit ihrer Familie in einem kleinen Haus mit Lehmfußboden lebt.Plan arbeitet seit 1989 in Santa Cruz . Dürren, Brände und Überflutungen stellen hier eine dauerhafte Bedrohung dar. Plan engagiert sich für die Verbesserung der unzulänglichen Gesundheitsversorgung, für sauberes Trinkwasser , Bildung und den Abbau von Kinderarbeit.

Kenia ist heute fast 7 Jahre alt

Kenia ist heute fast 7 Jahre alt

 

Hoang Thi Nghiep, Patenkind von Carolin Backes

Mein Mann wusste, dass ich mich gerne der Idee von Plan anschließen wollte. So überraschte er mich 2011 mit der Patenschaft von Nghiep. Nghiep lebt in den Bergen von Vietnam in Tan Son in dem Gebiet Bac Giang. Sie ist mittlerweile 7 Jahre alt und das jüngste Kind einer zunächst 5-köpfigen Familie. 2013 starb der Vater. Die Familie lebt in einem Haus aus Stroh und Lehm mit einem Dach aus Ziegeln und Schiefer. Hinter dem Haus befindet sich ein Bohrbrunnen. Unser Patenkind geht gerne zur Schule, die sich etwa 45 Minuten entfernt befindet. Nachdem zunächst ihre Lieblingsfächer Kunst, Tanzen und Musik war, ist es nun das Rechnen.  Plan hat in der Region vor allem das Schulsystem durch Lehrerfortbildungen, Schulbücher sowie Bildungs- und Freizeitveranstaltungen gefördert. Außerdem wurde ein Programm eingeführt zur frühkindlichen Erziehung. Hier wurde den Eltern Raum geschaffen, ihre traditionellen Erziehungsmethoden zu überdenken und zu diskutieren. Hinzu kam der Bau neuer Klassenzimmer, Spielplätze sowie Toiletten und Küchen.                                                                                                                                                                                                       Ich bin jedesmal aufgeregt, wenn ich Post aus Vietnam erhalte und nutze die Gelegenheit, diesen winzigen Teil aus Nghieps Leben mit meiner Familie zu teilen. Ich hoffe, dass durch die Patenschaft meine Kinder  offen werden, für die Probleme und Lebensweisen anderer Länder. Nghieps Familie schreibt immer sehr herzlich. Daher hoffe ich sehr, dass es mir irgendwann einmal möglich ist, sie persönlich zu besuchen.

Nghiep